Login Form  

   

Besucher Zähler  

237020
heuteheute132
gesterngestern334
Diese WocheDiese Woche2032
Dieser MonatDieser Monat7452
GesamtGesamt237020
Statistik erstellt: 2017-06-25T07:25:47+02:00
letzte IP:54.196.107.244
US
Angemeldete Benutzer 0
Gäste 33
   

Gekisai

Details

 

Gegsai-Dai Ichi und Gegsai-Dai Ni (auch Gekisai)

Bedeutung:

  • Geg = Angriff,
  • Sai = Block,
  • Dai Ichi = der erste,
  • Dai Ni = der zweite.
Im Gegensatz zu den Taikyoku-Kata sind in den Gegsai-Kata schon einige Grundprinzipien von Partnerformen des GOJU-Ryu-Karate enthalten. Interessant ist auch die geschichtliche Entwicklung der Gegsai-Kata.

Sie sind relativ jung. Als die Gesai-Kata entwickelt wurden, führte man den Jodan-Zuki deutlich über die eigene Kopfhöhe aus. Der Legende nach galt dieser Fauststoss, den nach dem zweiten Weltkrieg in Japan stationierten Amerikanern, die im Durchschnitt körperlich wesentlich grösser waren als die Japaner. Ob dies wirklich den Tatsachen entspricht, mag dahin gestellt bleiben. Jedenfalls wird die in der Kata ausgeführte Shuto-Uchi-Technik in der Kata-Bunkai auch in eigener Halshöhe ausgeführt und nicht dem Grössenunterschied zwischen Japanern und Amerikanern angepasst. Dies mag in der Interpretation begründet sein, dass dem grösseren Angreifer der Stand durch Ashi-Barai gebrochen und er dadurch in eine zurückgeneigte Körperposition gebracht wird. Somit trifft man den Gegner mit der Shuto-Uchi-Technik praktisch in der Höhe seines eigenen Halses.

Die Gegsai-Kata beinhalteten einige Standard-Grundschultechniken, wie Age-Uke, Jodan-Zuki, Uraken-Uchi, Haraiotoshi-Uke, Chudan-Mae-Geri. Die Passage mit Mae-Geri, Jodan-Mae-Empi-Uchi, Jodan-Uraken-Uchi und Haraiotoshi-Uke wird „seitengleich“, d.h. nur mit den rechten bzw. linken Extremitäten, ausgeführt. Dieser „seitengleiche“ Angriff ist typisch für kurze Nahkampfdistanzen, die sich in den GOJU-Ryu-Kata vielfach zeigen.

Wenngleich die Abschlusstechnik im Gegsai-Dai Ichi mit Yama-Zuki durch die gestreckte Technikauswahl der Zuki mit relativ grosser Reichweite ausgeführt wird, so stellt der Yama-Zuki von den übrigen gestreckten Armtechniken (wie z.B. Gyaku-Zuki, Oi-Zuki) noch die kürzere Variante dar.

In der Gegsai-Dai Ni werden die Abschlusstechniken im Neko-Ashi-Dachi mit Mawashi-Uke ausgeführt. Diese Techniken sind nicht nur weniger kraftbetont als der Yama-Zuki, vielmehr wirkt die Kata Gegsai-Dai Ni auch durch die Ausführung der Kake-Uke geschmeidiger als die Kata Gegsai-Dai Ichi.

 
 


   
© Budowelt / www.karate-langenfeld.de